Der Bundesrat hat am 16. März 2020 verschärfte Vorschriften zur Eindämmung des COVID-19-Viruses (Corona-Virus) erlassen. Zu dieser Verordnung wurde vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Tag darauf Erläuterungen zur Verordnung erlassen, die fast täglich aktualisiert werden.

Wir versuchen hier, die wichtigsten Fragen (auf die es heute eine Antwort gibt) zu klären. Die unterstehenden Ausführungen stützen sich auf die Unterlagen des BAG. Da sich die Lage fast täglich ändert, kann es sein, dass sich auch die Vorschriften und Empfehlungen des BAG ändern. Wir bemühen uns, diese Übersicht aktuell und vollständig zu halten, können aber kein Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit geben.

Folgende Tätigkeiten sind weiterhin zulässig, wenn die Empfehlungen des BAG betreffend Hygiene und «Social distancing» (Abstand halten) eingehalten werden:

  • Gewerbebetriebe können weiterhin ihre Arbeit ausüben. Öffentlich zugängliche Läden solcher Betriebe müssen jedoch geschlossen werden. Das sind beispielsweise Elektroläden oder Gärtnereien.
  • Heimlieferdienste aller Art (z.B. Lebensmittel, Mahlzeiten, Blumen etc.)  sind zulässig. Auf Barzahlung ist wenn immer möglich zu verzichten. Hier kannst du z.B. Twint für dein Geschäft bestellen.
  • Für kleine Läden mit Waren für den täglichen Bedarf (Lebensmittel etc.) und anderen Waren muss nicht eine Absperrung für andere Waren erfolgen. Bei grösseren Geschäften mit verschiedenen Abteilungen sind Bereiche, die nur Waren für den nicht täglichen Gebrauch aufweisen, entsprechend abzusperren.
  • Bäckereien und Metzgereien gelten als Lebensmittelläden und können weiterhin offen haben. Ein allfälliger «Café-Teil» mit Bedienung muss jedoch geschlossen werden.
  • Veloreparaturstätten dürfen weiterhin offen sein, es dürfen jedoch keine Waren zum Verkauf angeboten werden.
  • Taxiunternehmen und andere private Fahrdienste dürfen ihren Betrieb aufrechterhalten.

Schliesslich weisen wir darauf hin, dass jeder Anbieter Unsicherheiten im Einzelfall selber abzuklären hat und jegliche Haftung für die gemachten Aussagen ausgeschlossen wird.

Auch wird darauf hingewiesen, dass der Verstoss gegen die COVID-19-Verordnung 2 mit Busse oder Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren bestraft werden kann.

Bitte beachte die Hinweise des BAG:

BAG Coronavirus